Akupunktur oder Massage bei Kindern?

Kinder liegen mir besonders am Herzen. Im Gegensatz zu uns, sind sie abhängig von den Entscheidungen der Erwachsenen. Kinder wissen von Natur aus, was sie gerne tun. Häufig haben jedoch die Eltern eine Vorstellung davon, wie ihre Kinder sein müssen. Das eine Kind versucht, den Eltern zu gefallen und verlernt somit, auf seine Intuition zu hören. Das andere Kind rebelliert ständig und wieder ein anderes reagiert mit Krankheit oder Beschwerden.

Kinder werden heute viel zu häufig therapiert. Sie glauben dann, dass etwas mit ihnen nicht stimmt. Bis zu 7 Infekte pro Jahr sind jedoch normal. Kinder dürfen auch einmal wütend, wild, schüchtern, frech oder unkonzentriert sein. So ist jedes anders und hat seine persönlichen Fähigkeiten, welche gefunden und gefördert werden wollen. 

Eine Therapie bei Kindern ist angebracht, wenn die Beschwerden nicht mehr im Rahmen liegen. Die Methoden bei Kindern sind sanft. Neben der therapeutischen Behandlung ist auch das Gespräch mit den Eltern wichtig, um Ernährungsgewohnheiten anzupassen, Stressfaktoren, Ängste, Wut oder Unsicherheiten zu erkennen.

Wir sind Teil einer Gesellschaft und haben uns an gewisse Regeln zu halten.

Dazwischen gibts jedoch noch ganz viel Raum, um sich selbst sein zu können. Wenn Kinder vermittelt bekommen, dass sie richtig sind, wie sie sind und geliebt werden, fassen sie Selbstvertrauen und können ihrer Bestimmung folgen.

Der Eisberg

90-95% nehmen wir mit unserem Unterbewusstsein wahr. Nicht was gesagt wird, was wir sehen oder hören beeinflusst mehrheitlich unsere Entscheidungen und unser Wohlbefinden, sondern was wir aus unserem Umfeld wahrnehmen.

Das heisst, wenn wir in einem Spannungsfeld stecken, wo ständig Stress, Ärger, Wut, Forderung, Verbot, Erwartung und Druck herrscht, reagieren wir. Jeder auf seine Art. Rückkzug, Wutausbrüche, ständige Infekte, Kopf- oder Bauchschmerzen. Unbewusst meldet sich unser Körper und ruft auf seine Art nach Veränderung.

Häufig können Kinder selber nicht verstehen, wieso sie wütend sind oder Beschwerden haben

Dann sind wir Eltern gefordert, gemeinsam mit dem Kind dessen Wohlfühlzone zu finden. Wieviel Freiraum benötigt es, um kreativ zu sein, sich zu erholen, auszutoben und seine eigenen Bedürfnisse zu erforschen. Wieviel Förderung braucht es, damit keine Trägheit aufkommt. Wieviel Kapazität hat die Familie, auf alle Bedürfnisse einzugehen. Es ist ein stetiger Kompromiss und ein daran Arbeiten.

Auch Ernährung hat bei Kindern einen starken Einfluss auf die Gesundheit

Wiederkehrende Nasen-, Hals- und Ohreninfekte, Hautausschläge und Verdauungsprobleme sind häufig aufgrund zu vieler Milchprodukte, Zucker, Rohkost und schleimbildender Nahrungsmittel. Reduziert man dies auf ein Minimum oder streicht sie ganz, bessert sich häufig schnell der Gesundheitszustand.